Unser Gemeinde ABC

Abendmahl

Wir verstehen es als Festmahl, bei dem an Tod und Auferstehung Jesu erinnert wird. Eingeladen ist jeder, der Jesus Christus als seinen Herrn und Erlöser angenommen hat. Aus Rücksicht auf Menschen, die abstinent leben wollen oder müssen, verzichten wir auf das Ausschenken von Wein (es gibt Traubensaft). Aus Gründen der Hygiene haben wir uns für Einzelkelche entschieden. Es findet an jedem ersten Sonntag des Monats statt.

 Baptisten

Der Begriff kommt aus dem Griechischen und bedeutet im Deutschen „Täufer“. Der Name weist darauf hin, dass bei uns keine Säuglinge und Kleinkinder getauft werden. Wir taufen Menschen, die persönlich bezeugen können, dass sie an Jesus Christus glauben. Für Kinder gibt es die Kindersegnung. Taufe

Die Täufer sind ein Flügel der Reformation. Sie wollten eine Gemeinde der Gläubigen. Nur wer persönlich die Taufe begehrte, wurde getauft. Die erste Baptistengemeinde entstand 1612 in England. Von dort verbreiteten sich die Gemeinden nach Amerika und 1834 wurde die erste Baptistengemeinde in Hamburg von Johann Gerhard Oncken gegründet. Weltweit gibt es 45 Millionen Baptisten. →Freikirche BEFG

 Besuchsdienst

Vor allem ältere Menschen und Kranke, die nicht, oder nicht mehr in die Gemeinde kommen können, werden von ehrenamtlichen Mitarbeitern der Gemeinde besucht.

 Beten

ist Reden mit Gott und Hören auf das, was er uns zu sagen hat. Es geschieht immer direkt und ohne Vermittler. Darum spielt es in unserem Gemeindeleben eine wichtige Rolle – genauso wie im persönlichen Glaubensleben des Einzelnen.

 Bibel

Sie offenbart uns Gottes Willen und ist Maßstab für unser Leben.

 Blickwinkel

So heißt unsere Gemeindeinfo, die viermal im Jahr erscheint. Er informiert über Termine, stellt Gruppen vor, berichtet über das Gemeindeleben und stellt interessante Veranstaltungen für das Jahr vor.

 BEFG - Bund Evangelisch Freikirchlicher Gemeinden

Der BEFG ist die größte →Freikirche in Deutschland mit 85.000 Mitgliedern in rund 850 Gemeinden und einem großen Freundeskreis. Unser Bund arbeitet auf örtlicher Ebene mit in der Evangelischen Allianz und ist Mitglied in der ACK (Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen)

 Büchertisch

Jeden Sonntag nach dem Gottesdienst können am Gemeindebüchertisch Bücher, CDs, Kalender usw. angesehen und gekauft werden. Man kann dort übrigens auch Bücher bestellen. Er ist ein Info-Punkt an dem Informationen zum Jahresprogramm und den verschiedenen Angeboten erhältlich sind. Ansprechpartnerin ist Beate Liebert.

 Café‘

Das Bistro lädt jeden Sonntag nach dem Gottesdienst zu Gesprächen bei Kaffee und Kuchen ein. Jeden Sonntag ist ein wechselndes Team von Mitarbeitenden für den Service zuständig. Die Kuchen werden von Gemeindemitgliedern gestiftet. Die Einkünfte werden an die Missionare der Gemeinde weitergegeben.

 Café‘ international

Mit dem Café international wurde eine Begegnungsmöglichkeit für Flüchtlinge und Migranten aus verschiedenen Herkunftsländern geschaffen.

 Chor

Immer wieder gibt es Chorprojekte, die sich für konkrete Anlässe zusammenfinden.

 Evangelisation

So nennen wir die Veranstaltungen bei denen über den Glauben informiert und zu einer Entscheidung für den christlichen Glauben eingeladen wird.

 Finanzen

Die Gemeinde finanziert sich ausschließlich über Spenden und freiwillige Beiträge von Mitgliedern und Freunden, sie erhält keine Kirchensteuern. Sind diese Spenden mit Namen versehen, wird am Anfang des Folgejahres automatisch eine Spendenbescheinigung erstellt. Die Spenden können sonntäglich in einen mit Namen versehen Briefumschlag oder direkt auf das Konto der Gemeinde gezahlt werden.

Aus den Mitteln werden alle Ausgaben der Gemeinde bezahlt, z.B. Tilgung von Krediten für das Gebäude, die Gehälter und Soziallasten, Heizung, Strom. Ein Teil wird auch für Missionare der Gemeinde in Izmir oder auch in Deutschland aufgewendet. Genau betrachtet sind aber die gesamten Ausgaben Mission, wie auch die gesamten Einnahmen Spenden sind.

 Frauen

sind in unserer Gemeinde mit den Männern gleichberechtigt und können jede Aufgabe übernehmen. Es gibt eine Reihe von Programm-Angeboten speziell für Frauen. →Hauskreise →Frauengruppe →Frauen treffen Frauen

 Frauengruppe am Dienstag

Hier treffen sich die Frauen zum singen, Beten und zur Beschäftigung mit aktuellen Themen. Einmal jährlich gestaltet die Gruppe den Weltgebetstag der baptistischen Frauen und ist beim ökumenischen Weltgebetstag der Frauen dabei. Einmal im Monat gibt es eine Bibelstunde, die vom Pastor gestaltet wird. Ansprechpartnerin ist Gertrud Kamper.

 Frauen treffen Frauen

Viermal im Jahr gibt es ein offenes Frühstückstreffen mit Thema. Das Treffen beginnt um 9.00 Uhr mit Andacht und Frühstück. Die Themen sind lebensnah und laden zum Gespräch ein. Es gibt eine Kinderbetreuung. Ansprechpartnerin ist Andrea Bussmann-Wiemann.

 Freikirche

sind wir, weil wir unabhängig sind vom Staat und anderen Institutionen. Wir treten für eine eindeutige Trennung zwischen Staat und Kirche ein. Daher lehnen wir auch die Erhebung einer Kirchensteuer ab. Es gibt keine Ämterhierarchie und jedes Gemeindemitglied kann mitreden, mitarbeiten und Verantwortung übernehmen.

 Freizeiten

Einmal jährlich fährt die Gemeinde zu einer Wochenendfreizeit auf den Ahorn. Eine gute Gelegenheit, sich näher und besser kennen zu lernen. Auch einzelne Gemeindegruppen führen Freizeiten durch, z.B. die Jugendlichen, Hauskreise, Männer- und Seniorenkreise.

 Friedenskirche

Seit 1935 stand auf dem Gemeinde-Grundstück die Zoar-Kapelle, die 1964 abgerissen wurde. Bei der Einweihung der neuen Kirche 1965 erhielt sie den Namen Friedenskirche. 1995 erfolgte der An- und Umbau, den Sie heute sehen.

 Gemeinde

ist eine Gemeinschaft von Menschen, die gemeinsam nach Gottes Willen fragen und mit ihm leben wollen. Dazu gehört auch, miteinander Gemeinschaft zu haben. In Marl und auf der ganzen Welt trifft sich die Gemeinde der Christen in verschiedenen Kirchen und eben auch bei uns in der Friedenskirche. →Hauskreise

 Gemeindechronik

Die Gemeindechronik ist eine Jubiläumsfestschrift zum 100-jährigen Bestehen der Gemeinde Marl. Sie ist am Büchertisch erhältlich.

 Gemeindediakoniekreis

Wir wollen darauf achten, wo wir einander helfen können, wo wir Menschen ermutigen Seelsorge in Anspruch zu nehmen. Diese Aufgabe kommt jedem Gemeindeglied zu und in besonderer Weise widmet sich der Gemeindediakoniekreis diesem Anliegen.
Gertrud Kamper ist Ansprechpartner für diesen Kreis.

 Gemeindebibelschule

Dort kann man gemeinsam über Bibeltexte reden, Erfahrungen austauschen und offene Fragen klären. Wir glauben, dass die Bibel Gottes Wort ist und uns seinen Willen offenbart. →Hauskreise

 Gemeinde-Info und Gemeinde-Brief

Monatlich erscheint ein Faltblatt mit den Veranstaltungsdaten der Gemeinde. Es liegt jeweils zum Ende des Monats für den Folgemonat aus. Auch die Geburtstagsdaten aller Gemeindemitglieder und -Freunde sind darin abgedruckt. Ergänzt wird diese Information durch einen viermal jährlich erscheinenden Gemeindebrief den Blickwinkel→Blickwinkel. Darin findet man Berichte mit Bildern von Aktivitäten der Gemeinde und Informationen über alles was läuft.

 Gemeinderat

Er wird von der Gemeindeversammlung gewählt und ist für die theologische und organisatorische Leitung der Gemeinde zuständig. Auf einer Fotowand gegenüber dem Büchertisch werden die Gemeinderäte vorgestellt.

 Gemeindeleiter

Er ist Mitglied des Gemeinderates und so etwas wie der Vorsitzende eines Presbyteriums. Aktueller Gemeindeleiter ist Peter Bülow, seine Stellvertreterin ist Annegret Assmann.

 Gemeindeunterricht

gibt es für alle Teenys, die in die 6. Schulklasse kommen und sich entscheiden, zwei Jahre lang einmal in der Woche eine Stunde für Grundlagen zu investieren. Inhaltlich geht es hier um die tiefergehende Beschäftigung mit der Bibel. Dazu gehören Themen wie Schöpfung, Gott, Jesus, Entstehung der Gemeinde und Kirchengeschichte. Erarbeitet werden die Themen mit spielerischen Aktionen anhand von Bildern, Texten und im Gespräch. "Hausaufgaben" gibt es ab und zu auch (Motto: Fürs Leben lernen!): z.B. das Auswendiglernen der Reihenfolge biblischer Bücher, des Vaterunsers und Psalm 23. Die Leitung hat Jugenddiakon Eddy Grundmann.

 Gemeindeversammlung

Siehe Mitgliederversammlung.

 Glaubensbekenntnis

Ein extra baptistisches Glaubensbekenntnis gibt es nicht (Es gibt eine „Rechenschaft vom Glauben“, die aber keine rechtliche Bekenntnisgrundlage ist). Grundlage ist das apostolische Glaubensbekenntnis. Glaube ist eine gelebte persönliche Beziehung zu Jesus Christus. Diesen Glauben sollen wir bekennen, aber es geht nicht um das nachsprechen von „richtigen“ Glaubenssätzen“. Einig sind wir uns darin, dass Jesus Christus unser Herr ist, der für unsere Schuld am Kreuz gestorben und von den Toten auferstanden ist.

 Gottesdienste

sind ein zentrales Ereignis in unserem Gemeindeleben. Dort kommen Menschen der unterschiedlichsten Prägung zusammen, um Gott auf unterschiedliche Weise mit verschiedenen Stilmitteln zu loben und auf die →Predigt zu hören. Es gibt verschiedene Gottesdienstformen, z.B. spezielle Familiengottesdienste, Jugendgottesdienste, Livestream-Gottesdienste, und einen monatlich stattfindenden Stillen Gottesdienst am Freitagabend. →Kindergottesdienst

 Hauskreise

Da die Gemeinde recht groß und unüberschaubar ist, empfiehlt es sich, in einem Hauskreis zu sein. Hauskreise gibt es im ganzen Stadtgebiet. 5 bis 12 Personen treffen sich in Wohnungen, um über Glaubensfragen und Bibeltexte zu reden und um miteinander zu beten. Wichtig ist dabei auch, dass alle aufeinander achthaben und sich gegenseitig unterstützen und helfen. Informationsfaltblatt: „Hauskreise, Kleingruppen“ im Gemeindefoyer

 Jugendliche

Für Jugendliche ab 14 Jahren (bzw. nach der Entlassung aus dem →Gemeindeunterricht) gibt es

eine „Jugendstunde“ (sonntags 18.00 Uhr), in der Themen und biblische Texte mit Gesprächen, Theater und Spielen behandelt werden. Gemeinsames Singen, Reden und Essen gehören natürlich auch dazu. Jedes Jahr gibt eine  Sommerreizeit. →WiLLmA

 Jugenddiakon

Er hat die Verkündigung der Guten Nachricht zu seinem Hauptberuf gemacht. Er ist zuständig für die „junge Gemeinde“ mit den Schwerpunkten Lehre, Seelsorge so wie Begleitung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Er leitet den Kinder- und Jugendausschuss.

Unser Jugenddiakon ist Eddy Grundmann.

 Jungschar

Zur Jungschar kommen Mädchen und Jungen von 8 – 12 Jahren. Die Jungschar findet jeden Freitag von 17.00 – 19.00 Uhr statt (außer in den Ferien). Es gibt ein gemischtes Programm mit Andacht, Basteln und Spielen. Eine Wochenendfreizeit gehört auch dazu.

 Kinder

sind ein Segen Gottes und sie sind uns ganz wichtig und willkommen in unserer Gemeinde. Sie sollen sich bei uns wohl fühlen und auf kindgemäße Weise lernen, dass Jesus sie lieb hat. Darum ist uns die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sehr wichtig. →Kindergottesdienst →Krabbelkreis →Gemeindeunterricht →Jungschar  →Jugend

 Kindergottesdienst: „Goldmine“

Parallel zum Gottesdienst

Anschließend geht es in die verschiedenen Altersgruppen:

Gruppe 1: Vorschulkinder ab 4 Jahren                     Gruppe 2: 2. Schuljahr bis 6. Schuljahr

 Kindersegnung

Viele Eltern haben den Wunsch, ihr Kind nach der Geburt segnen zu lassen. Das geschieht im Gottesdienst, wo für die Kinder gebetet wird. Durch diesen öffentlichen Akt wird auch die Gemeinde in die Verantwortung genommen, das Leben dieser Kinder zu begleiten.

 Kollekte

Meint das Sammeln von Geld während des Gottesdienstes. Die eingesammelten Gelder dienen der Finanzierung unserer Gemeindearbeit. Hin und wieder werden die Kollekten auch für spezielle Zwecke verwendet: Erntedankspende, Unterstützung von Missionaren, u.v.m. →Finanzen Kassierer Spendenbescheinigungen

 Krabbelkreis

Der Krabbelkreis trifft sich am Dienstagvormittag und ist ein Angebot für Eltern und Kinder, die noch nicht in den Kindergarten gehen. Gemeinsames Spielen, Basteln und Aktionen sind genauso Teil des Vormittags, wie eine themenorientierte Gesprächsrunde.

 Kreuz

Es ist das christliche Symbol für das Sterben und die Auferstehung Jesu.

 Kunst

Künstlerische Arbeit ist ein wichtiger Teil der Gemeindearbeit. Dazu gehört z.B. die Musik, die in Gottesdiensten und anderen Veranstaltungen eine große Rolle spielt. Auch →Theater und bildende Künste haben ihren Raum. Durch die schon mehrfach in den Gemeinderäumen durchgeführte Kunstausstellung haben schon viele Gäste Kontakt zur Gemeinde gefunden.

 Küche

Sie befindet sich im Untergeschoss des Gemeindehauses und ist so ausgestattet, dass auch größere Gruppen verpflegt werden können. Auch die Spüldienste nach Gemeindefeiern finden in der Küche statt und sind eine gute Gelegenheit miteinander ins Gespräch zu kommen. →Bewirtungsteam

 Männer

sind in unserer Gemeinde mit den Frauen gleichberechtigt und können jede Aufgabe übernehmen. Für Männer gibt es verschiedene Angebote, →Männerkreis und spezielle →Hauskreise (Väter)

 Lifestream-Gottesdienste

Die sonntäglichen Gottesdienste sind im Internet über YouTube unter Friedenskirche Marl  zu empfangen und bleiben dort für drei Monate gespeichert. →Gottesdienst

 Männerkreis

Der Männerkreis trifft sich einmal im Monat an einem Donnerstagabend. Er beginnt mit einem Abendessen um 19.00 Uhr. Anschließend gibt es Referat und Gespräch zu Themen.

 Missionare

Unsere Gemeinde hat eine Reihe von Missionaren in verschiedene Länder mit ausgesandt. Sie werden von der Gemeinde begleitet mit Gebet und finanzieller Unterstützung. An der Pinwand im Foyer gibt es regelmäßig Aushänge mit Informationen und Rundbriefen von den Missionaren.

 Mitgliederversammlung

Sie ist das höchste beschlussfassende Gremium der Gemeinde. Hier werden die Mitglieder des Gemeinderates gewählt, und hier wird über alle wichtigen Belange der Gemeinde abgestimmt. Stimmberechtigt sind alle Mitglieder der Gemeinde. Die Versammlungen sind öffentlich, so dass auch der Freundeskreis der Gemeinde teilnehmen kann.

 Musik

In unserer Gemeinde werden verschiedene Musikstile gepflegt, so dass jeder auf „seine Kosten“ kommt. Seit Januar 2015 freuen wir uns über  einen Kooperationsvertrag mit der Musikschule der Stadt Marl. Verschiedene Konzerte der Musikschule finden in der Friedenskirche statt.

 Parkplätze

Hinter dem Gemeindehaus gibt es einige Parkplätze, die während der Gottesdienste für ältere und gehbehinderte Gemeindeglieder reserviert sind.

 Pastor

Er hat die Verkündigung der Guten Nachricht zu seinem Hauptberuf gemacht. Der Pastor ist Hirte der Gemeinde, d.h. Lehre, Seelsorge so wie Begleitung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind Schwerpunkte seiner Arbeit. Er hat allerdings keine Mittlerfunktion zwischen Gläubigen und Jesus Christus. Diese Beziehung pflegt jeder Christ selbst.

Unser Pastor ist Christian Richter.

 Predigt

Die Predigt nimmt einen zentralen Raum in unserem Gottesdienst ein. In der Regel wird ein Bibeltext ausgelegt und danach gefragt, was Gott uns damit hier und heute zu sagen hat. Wir erwarten, dass Gott durch die Predigt zu uns spricht. Dabei nehmen wir auch Bezug auf aktuelle Ereignisse. Die Predigt kann auf CD am Büchertisch bestellt werden.

 Postfächer

gibt es im Foyer der Gemeinde für alle Gemeindeglieder und Freunde, die regelmäßig am Gemeindeleben teilnehmen. Man kann diese Fächer benutzen, um Nachrichten und Informationen zu verteilen und zu erhalten. Wer regelmäßig die Gemeinde besucht, kann so ein Fach bekommen (es ist nicht nur für Mitglieder). Bitte am Büchertisch nachfragen.

 Seelsorge

Im geschützten Umfeld der Gemeinde hat jeder die Möglichkeit seine persönlichen Sorgen und Nöte mitzuteilen, um Rat zu fragen und um für sich beten zu lassen. Für die Seelsorge stehen die Pastoren als Ansprechpartner zur Verfügung, aber auch weitere Gemeindemitglieder. Wer einen Ansprechpartner sucht, kann den Gemeindeleiter, die stellvertretende Gemeindeleiterin bzw. die Pastoren ansprechen. Informationsfaltblätter: „Beratung & Seelsorge“ liegen im Gemeindefoyer aus.

 Seminare

werden zum Teil in der Gemeinde angeboten, aber auch bei anderen Veranstaltern. Sie dienen der Schulung von Mitarbeitern und der persönlichen Lebenshilfe. Dazu gehören z.B. Glaubenskurse, Gabenseminare und Weiterbildung zur Sicherung des Kindeswohles.

 Senioren

sind eine starke Gruppe in unserer Gemeinde und bereichern mit ihrer Lebenserfahrung das Gemeindeleben. Es gibt eine ganze Reihe von Angeboten für sie.

So gibt es z.B. an jedem ersten Mittwoch im Monat um 9.00 Uhr einen Seniorentreff mit Frühstück mit einem Referenten zu einem aktuellen Thema. Jährlich fahren unsere Senioren gemeinsam auf eine Freizeit.

 Singen

ist für uns ein wichtiger Ausdruck unseres Glaubens. In den Gottesdiensten und in allen Treffen

spielt das Singen eine große Rolle. Es gibt einen Projektchor, bei denen man gerne mitsingen kann. Und Musik- und Gesangsteams, die den Gottesdienst mit gestalten. →Blickwinkel

 Stille-Gottesdienst

Einmal monatlich feiern wir einen Stillen Gottesdienst. Dabei wird viel gesungen, z.B. Lieder aus Taizé und nicht gepredigt. Dafür gibt es eine ausgedehnte Zeit für Stille, die mit der Feier des Abendmahls abgeschlossen wird.

 Taufe

Mit Christus gestorben und auferstanden, das symbolisiert die Taufe. Menschen, die bewusst erklären, dass sie an den gekreuzigten und auferstandenen Jesus Christus glauben, lassen sich taufen und werden Mitglieder der Gemeinde. Zur näheren Information werden Taufseminare für Interessierte angeboten. Auskunft darüber erteilt der Pastor.

 Termine

Alle Termine der Gemeinde findet man im →Gemeindeinfo und im →Blickwinkel. Oder im Internet unter www.friedenskirche-marl.de sowie bei Facebook und Instagram unter Friedenskirche Marl

 Theater

Die Theatergruppe trifft sich, um an verschiedenen Projekten zu arbeiten. Oft fließen die Ergebnisse in Gemeindeveranstaltungen ein.

 WiLLmA

„Wohnen im Laden-Lokal mit Aktionen“ ist ein jugenddiakonisches Projekt das 2005 in einem ehemals leer stehenden Ladenlokal entstanden ist. Der aktuelle Standort ist an der Friedrichstraße 24 in Marl-Hüls. Jeden Montag von 13.-19.00 Uhr, jeden Dienstag von 13.00 – 19.00 Uhr treffen sich Kinder und Teenys und Donnerstag von 13.00 – 19 Uhr treffen sich dort Teenys und Jugendliche, aus verschiedenen Stadtteilen von Marl, um miteinander zu essen, zu basteln, Hausaufgaben zu machen, zu reden, zu spielen, zu singen und zu beten.

Seit 23.5.2012 gibt es den WiLLmA – Marl e. V.  als gemeinnützigen Verein.

Leiter der Einrichtung ist Jonas Elsner, Stellvertreterin ist Johanna Krötz.

 Zuständigkeiten

Wer für die einzelnen Bereiche und Gruppen zuständig ist, erfahren Sie am Büchertisch, bei den Pastoren bzw. Gemeindeleiter und im →Blickwinkel

 Zuwendungsbestätigungen

Unsere Gemeinde ist als gemeinnützig anerkannt. Sind Spenden (bar oder als Überweisung auf das Gemeindekonto) mit Namen versehen, wird am Anfang des Folgejahres automatisch eine Spendenbescheinigung erstellt. Sie kann mit der Steuererklärung als Nachweis für gezahlte „Gemeindebeiträge“ an das Finanzamt eingereicht werden.

 Zum Schluss

Wir wünschen Ihnen, dass Sie sich in unserer Gemeinde angenommen fühlen. Wenn Sie Fragen haben, stellen Sie diese. Wir bemühen uns, offen und transparent miteinander umzugehen. Wenn Ihnen noch weitere Begriffe einfallen, die hier nicht aufgeführt sind, dann sagen Sie sie uns. Das gilt auch für persönliche Fragen. Wir möchten die Gute Nachricht von Jesus Christus so verständlich und klar wie möglich weitergeben und dabei helfen, Jesus im Alltag zu erleben.